Crash-Kurs Homepage-Erstellung für Freiberufler

Freiberufler zu sein heißt auch Kunden hinterher zu jagen. Gerade wer seinen eigenen Namen noch nicht etabliert hat, verbringt am Anfang jede Menge Zeit mit der Neukundenakquise. Wege dazu gibt es viele: Telefon, E-Mail, Mund-Propaganda, Networking - und doch gibt es einen Kanal, der zum effektiven Kundenfänger werden kann, selbst wenn Sie gerade an anderen Dingen arbeiten oder schlafen. Dazu kommt, dass dieser Kanal den gerade genannten Instrumenten behilflich ist.

Eine Website kann das ultimative Kundengewinnungs-Tool für Sie sein. Aber nur, wenn Sie sicherstellen, dass Ihre Homepage zu jedem dieser Dinge etwas bieten kann:

  • Viel Inhalt zu Ihrem Fachthema als Futter für Suchmaschinen (am besten in Form eines Blogs)
  • Gute Vernetzung (& Verlinkung) mit anderen Freiberuflern
  • Ihr eigenes Profil wird sichtbar - grenzen Sie sich bewusst ab zum Wettbewerb
  • Eine ansprechender Referenzbereich
  • Ansprechende Gestaltung


Einer der Schlüssel zum Erfolg kann ein eigener Blog sein. Besonders gut funktioniert das, wenn Sie sich in einem Nischenthema positionieren möchten. Ein Blog erlaubt Ihnen, Ihr Spezialgebiet von allen nur erdenklichen Winkeln zu beleuchten. Nach und nach werden Sie auf diese Weise für viele relevante Suchbegriffe in den Suchmaschinen nach oben gereicht und bekommen irgendwann über Google auch relevante Kundschaft angespült. Das ist kein Weg um Kunden über Nacht zu gewinnen – aber ein Weg sein Freiberufler-Business nachhaltig aufzubauen.

Homepage-Erstellung: ist es wirklich so kompliziert?

Wenn Sie einen Informatiker diese Frage stellen, erwarten Sie keine einfache Antwort: um seinen Berufsstand zu verteidigen wird er Ihnen so viele Fachbegriffe wie möglich an den Kopf werfen. HTML (die Auszeichnungssprache auf der Internetseiten basieren) wird vermutlich noch das netteste Wort sein, das Sie in den nächsten 20 Minuten hören werden.

Der Informatiker macht, was er immer macht: er sieht die Dinge als technische Herausforderungen. Um das geht es bei Ihnen aber überhaupt nicht. Wir möchten gar keine Homepage haben, die unzählige eigenprogrammierte technische Spielereien aufweist. Im Gegenteil - weniger ist mehr sollte ihr Grundsatz sein. Eine solide Präsentation Ihrer Arbeit soll dabei herauskommen.

 

Die optimale Hilfe zur Selbsthilfe: der Homepage-Baukasten

Anstatt sich mit technischem Kram auseinanderzusetzen, legt man einfach ein kostenloses Konto an und stellt - häufig etwas überrascht - fest, dass die Internetseite bereits auf einen wartet. Layout, Navigationsstruktur, Kontaktformular – alles Wesentliche ist bereits da und muss nur noch an seine eigenen Präferenzen angepass werden. Mit eigenen Bilder und Texten erschaffen Sie sich dann Ihre ganz eigene Homepage.

Hier erfahren Sie im Detail, was genau ein Homepage Baukasten ist.

Das Video zeigt (etwas übertrieben), wie schnell man eine Homepage erstellen kann:

Die Tools bieten vorgefertigte Designs, die Sie an vielen Stellen ganz einfach individualisieren können. Damit die neue Website ganz Ihre eigene wird, fügen Sie per Drag’n‘Drop ansprechende Bildergalerien, Kontakt- oder Newsletter-Anmeldeformulare hinzu. Wenn mal irgendetwas nicht so funktioniert, wie Sie sich das vorstellen, können Sie auf den Support des Herstellers zurückgreifen.

 

Welche Anbieter gibt es?

Es gibt eine große Anzahl von Homepage-Baukästen, bei denen sich nicht alle für Freiberufler eigenen. Verabschieden sollten Sie sich vom Gedanken ein kostenloses Paket zu nutzen. Werbung auf der Seite sieht nicht professionell aus und auch eine Domain mit dem Aufbau http://ihrname.anbietername.com macht keinen besonders seriösen Anschein.'

Glücklicherweise kann man ein vernünftiges Homepage-Paket bereits ab 5 € im Monat bekommen - inklusive eigener Domain und E-Mail Account.

 

Anbieter Kommentar
Jim do Ein sehr einfach zu bedienendes Homepage-Baukasten System. Bietet Bildergalerien, ein Blogmodul und sogar einen Online Shop. Bei Freiberuflern sehr beliebt. Ab 5€ im Monat. Weitere Informationen zu J imdo. Einen ausführlichen Testbericht bietet Fotografen-Homepage.
Wix Dieser visuell sehr beeindruckende Anbieter spricht vor allem ein künstlerisches Publikum an. Dank HTML5-Elementen ist es sehr einfach Animationen und schicke Bildergalerien zu integrieren. All das ganz ohne Programmierkenntnisse. Für sehr große Websites ist Wix nicht so gut geeignet. Genauere Infos gibt es in diesem Wix Testbericht von Fotografen-Homepage oder bei WebsiteToolTester.
Webnode Das Baukastensystem von Webnode ist zwar ein wenig komplexer als andere Tools, bietet dafür aber auch Profi-Funktionen wie mehrsprachige Websites und Logins für verschiedene Editoren. Weitere Informationen zu Webnode.
Weebly Ebenfalls ein sehr einfach zu bedienender Baukasten. Bietet keinen deutschen Support, ist sonst aber empfehlenswert. Hier weitere Informationen zu Weebly.
1&1 MyWebsite   Basiert auf dem Jimdo-System und bietet Texte und grafische Vorlagen für fast alle Freiberufe. Ist mit 9,99 € allerdings doppelt so teuer wie Jimdo. Weitere Informationen zur 1&1 MyWebsite. Einen Einblick in den Homepage-Baukasten bietet dieses Video: 1&1 DIY Homepage - so funktioniert sie.
Squarespace Ist ein sehr professionelles System und eignet sich vor allem zum professionellen Bloggen. Nur auf Englisch verfügbar. Weitere Informationen zu Squarespace. Weitere Infos zu diesem Anbieter bietet auch das Upload-Magazin.

 

Fazit

Wer bislang immer eine Ausrede hatte, die Erstellung eines eigenen Internetauftritts vor sich herzuschieben, der sollte jetzt aktiv werden. Website-Baukästen setzen bewusst keine Programmierkenntnisse voraus – und glauben Sie mir: es haben schon ganz andere Leute erfolgreich eine eigene Homepage erstellt. Das können Sie auch!

Heutzutage sollte es sich kein Freiberufler mehr leisten auf eine eigene Homepage zu verzichten, dazu bietet das Internet zu viel geschäftliches Potential. Und je früher man anfängt im Internet präsent zu sein, desto schneller kann man von Google & Co. gefunden werden. Wenn Sie alles richtig machen, bekommen Sie potentielle Neukunden bald bequem von Suchmaschinen über den Zaun geworfen.

Und den Interessenten, die Sie über konventionelle Wege rekrutieren, können Sie etwas Schönes über sich im Netz zeigen.